Stadt-Info

Schwerin - als weltoffene Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern - nimmt, wie jede andere Stadt oder Kommune, Flüchtlinge auf.

Die Hilfsbereitschaft der Schwerinerinnen und Schweriner für die Geflüchteten beim Ankommen in der Stadt, sowie zahlreiche Sachspenden und das ehrenamtliche Engagement haben geholfen, dass die Geflüchteten gut aufgenommen werden konnten.

In der Stadtverwaltung kümmern sich neben der Ausländerbehörde auch viele andere, zum Beispiel die Servicestelle Integration und Integrationslotsen, um das Thema Flüchtlinge.

Flüchtlinge, die in Deutschland einen Asylantrag stellen, werden nach dem sogenannten Königsteiner Schlüssel auf die jeweiligen Bundesländer verteilt. Das Land Mecklenburg-Vorpommern muss demnach aktuell 2,02906 Prozent der Asylbewerber aufnehmen (zum Vergleich Nordrhein-Westfalen nimmt 21,22 Prozent auf). In welcher Stadt die Asylbewerber letztendlich aufgenommen werden ist abhängig von den Kapazitäten der einzelnen Bundesländer und anschließend der Kommunen. Die meisten Flüchtlinge in Schwerin kommen aus Syrien, Afghanistan und Eritrea.

Projekte, Vereine, Unternehmen und Initiativen wie die Initiative Flüchtlingshilfe Schwerin und viele Einzelpersonen haben dazu beigetragen die Basis für eine erfolgreiche Willkommenskultur in der Stadt zu stärken. 

 

Ansprechpartner bei der Landeshauptstadt Schwerin
Am Packhof 2-6, 19053 Schwerin

Fachgruppe Wirtschaftliche Hilfen
Stefan Jäger, Telefon 0385 545-2151, E-Mail: [email protected]

Integration der Zuwanderer und Ausländerangelegenheiten
Dimitri Avramenko, Telefon 0385 545-1263, E-Mail: [email protected]

Servicestelle Integration, Büro der Beauftragten
Integration der Zuwanderer und Ausländerangelegenheiten
Kristin Rein, Telefon 0385 545-1261, E-Mail: [email protected]

 

Weitere Informationen unter www.schwerin.de.